Regionale Kunst im MostBirnHaus

Das MostBirnHaus in Ardagger Stift ist bis 10. September Ausstellungsort ausgewählter Kunstwerke der Amstettner Künstlerin Roswitha Fröschl.

Das MostBirnHaus in Ardagger Stift ist zurzeit Ausstellungsort heimischer Kunst. Die Amstettner Künstlerin Roswitha Fröschl hat eine feine Auswahl ihrer Werke den Räumlichkeiten im Godnhaus angepasst. Die Ausstellung stellt einen bunten Mix ihres Schaffens dar.

Die Bilder wirken dabei in vielen Bereichen sehr gegensätzlich. Die Schönheit und die Größe der Natur wird einerseits abstrakt, andererseits auch naturalistisch dargestellt. Große Flächen und kräftige Farben sollen Energie und Lebenslust vermitteln. „Abstrakte Bilder entstehen oft spontan. Sie können aber auch das Produkt einer langen Auseinandersetzung mit der Materie und dem Motiv sein. Sensibilität, Zartheit und die Liebe zu Blumen drücke ich in meinen Aquarellen aus, wo ich die Farben harmonisch ineinander fließen lasse“, so die Künstlerin.

Ausbildung bei namhaften Künstlern

Seit 2005 hat sich Fröschl intensiv mit verschiedenen Maltechniken in Aquarell, Acryl und Öl auseinandergesetzt. Dabei konnte sie von namhaften Dozenten wie etwa Mark Krause, Gerhard Almbauer, Lucia Riccelli oder dem gebürtigen Mostviertler Erwin Kastner lernen. Seither präsentierte sie ihre Bilder bereits bei zahlreichen Ausstellungen in und um Amstetten. Dem Motto „Frauen, die auf Männer schauen“ widmete sie heuer eine Ausstellung im Stadtmuseum St. Pölten. Die aktuelle Ausstellung im MostBirnHaus mit Werken von Roswitha Fröschl ist noch bis 10. September zu sehen.

www.mostbirnhaus.at